Versuchstätigkeit

Kärntner Weinbauversuchsanlage „Schönboden“

Im Frühjahr 2006 wurde von der Obstbauversuchsanlage im Rahmen des INTERREG IIIA-Projektes bei Wolfsberg im Lavanttal ein Versuchsweingarten mit einer Fläche von 1,3 ha errichtet. Auf dieser Fläche mit der Riedbezeichnung „Schönboden“ soll getestet werden, welche Kelter- und Tafeltraubensorten für einen Anbau in Kärnten geeignet sind. Neben den bekannten österreichischen Qualitätsrebsorten wurden auch vielversprechende Sorten anderer Länder ausgewählt. Ein besonderes Augenmerk wird auf die neugezüchteten pilzwiderstandsfähigen Rebsorten (PIWI) aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Ungarn gelegt, die einen geringeren Aufwand an Pflanzenschutz verlangen, als die traditionellen Sorten. Insgesamt werden an die 100 Sorten in 140 Versuchsgruppen getestet.

In den nächsten Jahren wird die Entwicklung und der Gesundheitszustand der Reben genau beobachtet und dokumentiert. Die Keltertrauben werden vinifiziert, die Versuchsweine untersucht und von Verkostern bewertet. Auch bei den Tafeltrauben soll mittels Verkostungen festgestellt werden, welche Sorten die besten Qualitäten bei angemessenen Erträgen erbringen. Ein kleiner Teil der Fläche bleibt frei. Diese soll in den nächsten Jahren mit Stöcken alter Kärntner Rebsorten bepflanzt werden, nach denen im Rahmen des Projektes gesucht wird.