Allgemeine Infos

Feuerbrand (Erwinia amylovora)

Feuerbrand ist eine bakterielle Erkrankung, die verschiedene Obst- und Ziergehölze der Familie der Rosengewächse (Rosaceae) befällt.

Feuerbrand (Erwinia amylovora)Der Feuerbrand-Erreger stammt aus den USA. Schon vor 200 Jahren wurde dort über diese Krankheit berichtet. 1957 trat er erstmals in Europa (Südengland) auf und hat sich seither über fast den gesamten europäischen Kontinent ausgebreitet. 1993 trat die Krankheit das erste mal in Österreich auf (Vorarlberg). Seither hat sie das gesamte Bundesgebiet erreicht.

Der Feuerbrand ist eine meldepflichtige Krankheit und zählt zu den Quarantäne-Krankheiten. Bei Befallsbedacht MUSS der amtliche Pflanzenschutzdienst benachrichtigt werden.

Aufgrund des raschen Krankheitsverlaufes und der hohen Ansteckungsgefahr sowie der schweren Bekämpfbarkeit, stellt der Feuerbrand eine ernstzunehmende Gefahr für unsere Obstbäume dar. Bedroht sind sowohl der Erwerbsobstbau und der landschaftsprägende Streuobstbau als auch Baumschulen, Hausgärten und Parks.

Verbreitungswege des Erregers

Die Hauptüberträger des Erregers sind:

- Der Mensch (Schnittwerkzeuge, Hände, Kleidung)
– Insekten (Bienen bei der Bestäubung)
– Vögel (durch Verschleppung des Bakterienschleimes (Exudat)
– Wetter (Hagelschlag, Sturmschäden)
– versuchtes Pflanzenmaterial (Baumschnittreste, Edelreiser, Jungpflanzen)

Wann kommt es zur Infektion?

Perfekte Infektionsbedingungen bestehen während der Vegetationszeit bei einer Temperatur von über 18° C über einen längeren Zeitraum und einer relativen Luftfeuchtigkeit von über 70%.

Neben den Blüten dringen die Erreger auch über die natürlichen Öffnungen der Pflanze (Atemporen, Spaltöffnungen) ein. Junge Triebe werden dabei leichter befallen als Alte. Wüchsige Pflanzen werden stärker befallen als schwächer wachsende. Frühestens 100 Stunden nach der Infektion sind die ersten » Symptome sichtbar.

Bei raschem Krankheitsverlauf stirbt die Pflanze innerhalb von 2-3 Wochen ab. Dennoch muss festgestellt werden, dass der Verlauf der Krankheit stark von der Obstart (Apfel, Birne…), ja sogar von der Obstsorte (Kronprinz, Golden Delicious, Klarapfel etc.) abhängig ist. Daneben sind auch der Standort und der Allgemeinzustand und die Unterlage de Obstbaumes von Bedeutung. Bei für den Feuerbrand widrigen Wetterbedingungen (kühl und trocken) kann der Erreger über mehrere Jahre unbemerkt überdauern. Ebenso überwintert der Erreger in befallenem Pflanzenmaterial (Canker-Stellen).

» Zyklus des Krankheitsverlaufes (Grafik)

Schlüssige Information zur Sortenanfälligkeit von Apfel- und Birnen liegen derzeit noch nicht vor. Aufgrund von Erfahrungsberichten aus Feuerbrandregionen können jedoch vorläufige Aussagen getroffen werden.

Allgemein kann gesagt werden, dass Birne und Quitte empfindlicher reagieren als Apfel. Unter den Ziergehölzen gelten die Zierquitten (Cotoneaster) als hochempfindlich.